Zwischen Prag und Budweis

Keramische Kunst aus Tschechien. 30 Jahre ist es her, dass die Galeristin Marianne Heller ihr Augenmerk auf die Keramikszene unseres osteuropäischen Nachbarn Tschechien richtete. Es war jenes denkwürdige Jahr 1989, das Jahr des Mauerfalls und Verschwinden des Eisernen Vorhangs. Es ist eine Fortsetzungsgeschichte geworden. Unter dem Titel “Zwischen Prag und Budweis” haben viele Ausstellungen das Interesse für die “andere” Kunst geweckt. Was dort eine wesentliche Rolle spielt: Kunst scheint Inhalt und Aussage haben zu müssen, die sich in ihrer abstrakten Form auf den Menschen beziehen. Nur so ist jene fortbestehende Dominanz der menschlichen Figur zu verstehen, ihre Darstellung als Allegorie oder Sinnbild.

Galerie Marianne Heller Friedrich-Ebert-Anlage 2, 69117 Heidelberg

21. Juli – 1. September

Di-Fr 11-13 und 15-18:30 Uhr, Sa 10-16 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.