Meisterwerke der jungen Bildhauergeneration.

Zu sehen sind Werke von 13 jungen simbabwischen Bildhauern, die für das Projekt Artists in Residence im Chapungu Sculpture Park in Harare für 2 Jahre ausgewählt wurden, um dort künstlerisch zu arbeiten und sich zu entwickeln. A. Masamba, N. Kadzungura, J. Chiyangwa, Benjamin Katiyo, Gift Tempo, um nur einige zu nennen, die sich in Simbabwe schon einen Namen gemacht haben, gehören dazu. Die Skulpturen der Ausstellung sind vornehmlich kleineren Formates, die speziell durch die Vielfalt ihrer verschiedenen Steine, auch Halbedelsteine, besondere Wirkung haben. Dazu zählen die Serpentinsteine, ein 2,6 Milliarden Jahre alter Vulkanstein der Heimat der jungen Künstler, der in verschiedenen Ausprägungen vorkommt. Auch der harte schwarze Springstone, der lila Lepidolith, der rote Jaspis, der mehrfarbige Unakit, der dunkelgrüne Verdit und der harte weiße Dolomit sind die Grundlage dieser wunderbaren Skulpturen, die in den Räumen des ehemaligen Wasserschlösschen in der heutigen Bettendorffschen Galerie bis zum 6. Oktober gezeigt werden.
Roy Guthrie wird extra aus Simbabwe anreisen, um über die Künstler und ihre Werke zu sprechen. Er ist der Gründer des 1970 entstandenen Chapungu Sculpture Parks in Harare und hat sich seither den sogenannten Shonakünstlern verschrieben. Der Initiator dieses Artist-in-Residence-Programmes, aus dem die ausstellenden Künstler hervorgegangen sind, setzt sich unermüdlich noch immer für diese Kunst ein.
Durch viele Veröffentlichungen und Ausstellungen auf der ganzen Welt brachte er den Geist und die Ideen der Shona-Bildhauer in andere Kulturen und somit auch zu uns.

Bettendorffsche Galerie Im Schlossgarten 1, Leimen-Gauangelloch, 69181 Deutschland

Fr, Sa 14 – 18 Uhr, Sonn- und Feiertage 12 – 18 Uhr

14. Juli  – 6. Oktober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.